Rückblick 2020
Die Schubertiade Dürnstein fand vom 2.10. bis 4.10. 2020 im Stift Dürnstein statt.

Freitag, 2. Oktober 2020, 19:00 Uhr


Ensemble-Abend   AUSVERKAUFT!
"An die ferne Geliebte"

Lieder und mehrstimmige Gesänge von Schubert und Beethoven

Mit Anja Mittermüller, Jan Petryka, Markus Miesenberger, Georg Klimbacher und Robert Holl – Gesang, David Lutz, Lukas Sternath und Andreas Fröschl – Klavier


Samstag, 3. Oktober 2020, 18:30 Uhr


Vortrag von Prof. DDr. Otto Biba
"Beethoven und Schubert – mehr als Zeitgenossen"

Samstag, 3. Oktober 2020, 20:00 Uhr


Kammermusik-Abend
"Notturno"

Musik Franz Schuberts, Haydns und
des Jahresregenten Beethoven

Wolfgang David, Violine
Bertin Christelbauer, Violoncello
Midori Ortner, Klavier


Sonntag, 4. Oktober 2020, 11 Uhr


Liedmatinee Robert Holl
"Abschied von der Erde"

Lieder von Ludwig van Beethoven, Hans Pfitzner und Franz Schubert

Robert Holl – Gesang,
David Lutz – Klavier

Programm-Rückblick:

Sonntag, 28. April 2019

Liedmatinee Robert Holl & David Lutz
"Schwanengesang"

robert-holl_david-lutz_schwanengesang-3

11.00 UHR, STIFT DÜRNSTEIN

Liedmatinee mit Franz Schuberts "Schwanengesang"

Ausführende:

Robert Holl – Bass
David Lutz – Klavier

"Leise flehen meine Lieder"

Schwanengesang D957 ist eine Art Zusammenfassung der letzten von Schubert komponierten Lieder auf Texte von Ludwig Rellstab und Heinrich Heine, mit Hinzufügung des Liedes „Die Taubenpost“ nach einem Gedicht von Gabriel Seidl.

Rellstab schrieb: „Diese Gedichte haben vielleicht das Neue, dass sie einen Zusammenhang unter sich bilden, der auf Glück, Vereinigung, Trennung, Tod und Hoffnung auf das Jenseits ahnen lässt, ohne bestimmte Vorfälle anzugeben.
Rellstab behauptete interessanterweise später gegenüber dem Dichter Ogarew, dass Schubert seine Texte „verhunzt“ hätte!
Die sechs Lieder nach Texten von Heine beschreiben des Dichters Weltschmerz und dessen unglückliche Liebe zu seinem Bäschen Amalie in der „Schacherstadt“ Hamburg; er fühlt sich als stolzer Atlas, der alles Leid der Welt trägt:
„ein Ahasver, der mit Entsetzen, im Wahne, sein Spiegelbild im Mondlicht erblickt, und schliesslich meint: Das Judentum ist keine Religion, sondern ein Unglück.“ (Heine)
Diese letzte Bemerkung wurde dann im 20. Jahrhundert zur schrecklichen Wirklichkeit.
Robert Holl