Programm 2021
Die Schubertiade Dürnstein findet vom
1. bis 3. Oktober 2021
im Stift Dürnstein statt.

Freitag, 1. Oktober 2021, 19:30 Uhr


Ensemble-Abend
"Mirjams Siegesgesang"
Gott in der Natur

Quartette für Männerstimmen und für Frauenstimmen von Schubert

Mit Caroline Jestaedt, Martina Fender,Theresa Dax, Andrea Purtic, Veronika Dünser, Markus Miesenberger, Jan Petryka, Clemens Kölbl, Georg Klimbacher und Robert Holl – Gesang,
Matthias Lademann – Klavier


Samstag, 2. Oktober 2021, 18:00 Uhr


Vortrag von Prof. DDr. Otto Biba
"Kammermusik nicht gespielt, sondern gesungen"

Samstag, 2. Oktober 2021, 19:30 Uhr

Kammermusik-Abend
"Notturno"

Vier Impromptus Op.90 für Klavier,
Sonate Op. Posth. 137 Nr. 2
„Trockne Blumen“ - Variationen Op. Posth.160 für Violine und Klavier von Schubert

Yuliya Lebedenko – Violine
Robert Lehrbaumer – Klavier


Sonntag, 3. Oktober 2021, 11 Uhr


Liedmatinee Robert Holl
"Schubert im Freundeskreis"

Lieder nach Texten österreichischer Dichter der Biedermeierzeit

Robert Holl – Gesang,
David Lutz – Klavier

Foto & Copyright: Pleschberger

Programm-Rückblick:

Donnerstag, 25. April 2019

Festmesse Stiftskirche
40 Jahre Propst Maximilian

stiftskirche_duernstein

18.00 UHR, STIFTSKIRCHE DÜRNSTEIN

Propst Maximilian Fürnsinn schrieb 1976:

„Die Zeugnisse der Kunst leben weiter, es liegt an uns, die Impulse aufzunehmen und Dürnstein neuerlich zu einem Ort der geistig-religiösen Begegnung zu machen.“

Nun, ist es uns eine Freude, Schuberts religiöse Werke in der Stiftskirche Dürnstein zur Aufführung zu bringen.

Schuberts Lieder sind die ideale Verbindung von Musik und Dichtung und bedeuten Anfang und Ende der größten Epoche des Deutschen Kunstliedes und der musikalischen Lyrik überhaupt.

In Schuberts Liedkunst kommt der universelle Geist der Deutschen Romantik zum Ausdruck, zusammen mit der höchsten Ästhetik der Goethe-Zeit. Diese Ästhetik war eine Ästhetik der Humanität: in ihr lebte die Religion der Menschenliebe, denn diese Humanität ist der tiefste Kern aller Religion. Darum bedeutet Schuberts Liedkunst der Gipfel des Deutschen Kunstliedes, weil in ihr sich der Geist der Goethe-Zeit am intensivsten manifestiert.

Robert Holl

FRANZ SCHUBERT :
Messe G-Dur

„In der Zeit sprach der Herr Jesus“
„Marie“
„Pax vobiscum“
„Salve Regina“

Ausführende:

Caroline Jestaedt – Sopran, Barbara Hölzl – Alt,
Daniel Johannsen – Tenor, Georg Klimbacher – Bariton,
Robert Holl – Bass,

Alexander Burggasser – 1. Violine, Judith Steiner – 2. Violine
Severin Endelweber – Viola, Benedikt Endelweber – Violoncello
Ernö Rácz – Kontrabass, Ronald Peter – Orgel


Freier Eintritt!

Ihre Spenden kommen der Revitalisierung der gotischen Säulenhalle des Stiftes zugute!