Programm 2021
Die Schubertiade Dürnstein findet vom
1. bis 3. Oktober 2021
im Stift Dürnstein statt.

Freitag, 1. Oktober 2021, 19:30 Uhr


Ensemble-Abend
"Mirjams Siegesgesang"
Gott in der Natur

Quartette für Männerstimmen und für Frauenstimmen von Schubert

Mit Caroline Jestaedt, Martina Fender,Theresa Dax, Andrea Purtic, Veronika Dünser, Markus Miesenberger, Jan Petryka, Clemens Kölbl, Georg Klimbacher und Robert Holl – Gesang,
Matthias Lademann – Klavier


Samstag, 2. Oktober 2021, 18:00 Uhr


Vortrag von Prof. DDr. Otto Biba
"Kammermusik nicht gespielt, sondern gesungen"

Samstag, 2. Oktober 2021, 19:30 Uhr

Kammermusik-Abend
"Notturno"

Vier Impromptus Op.90 für Klavier,
Sonate Op. Posth. 137 Nr. 2
„Trockne Blumen“ - Variationen Op. Posth.160 für Violine und Klavier von Schubert

Yuliya Lebedenko – Violine
Robert Lehrbaumer – Klavier


Sonntag, 3. Oktober 2021, 11 Uhr


Liedmatinee Robert Holl
"Schubert im Freundeskreis"

Lieder nach Texten österreichischer Dichter der Biedermeierzeit

Robert Holl – Gesang,
David Lutz – Klavier

Foto & Copyright: Pleschberger

Programm-Rückblick 2018:

Samstag, 7. April 2018

Kammermusikabend
"Wunderklänge"

2018_04_07

18.00 Uhr, STIFT DÜRNSTEIN

Einführung von Prof. Dr. Otto Biba:
"Schubert komponiert Kammermusik"

Anschließend:
Kammermusikabend
"Wunderklänge"

PROGRAMM:

Franz Schubert:

Arpeggione-Sonate D 821 für Violoncello und Klavier
Rondo in h-moll D 895 für Violine und Klavier

* * * P a u s e * * *

Klaviertrio in Es-Dur Op.100, D 929

Ausführende:

Altenberg Trio Wien
Mitglieder:
Christopher Hinterhuber – Klavier
Amiram Ganz – Violine
Christoph Stradner – Violoncello

Das bekannte Altenberg Trio Wien beginnt ihr Programm in der diesjährigen Schubertiade Dürnstein mit der im November 1824 entstandenen Arpeggione- Sonate D 821, in der Fassung für Violoncello und Klavier.
Das Arpeggione war ein "Zwitter" zwischen Gitarre und Cello; ein im Jahre 1823 erfundenes Instrument, das beim Spielen wie ein Cello zwischen den Knien gehalten wurde. Etwa ein Jahrzehnt später war das Instrument schon in Vergessenheit geraten.

Es folgt das Rondo in h-moll D 895 für Violine und Klavier aus Oktober 1826; ein zweisätziges Werk.

Nach der Pause wird das große Klaviertrio in Es-Dur Op.100, D 929 aufgeführt; das einzige Werk, das zu Lebzeiten Schuberts außerhalb von Österreich (in Leipzig) gedruckt wurde. Robert Schumann schrieb: "Das Schubertsche Trio, sein hundertstes Werk, ging wie eine zürnende Himmelserscheinung über das damalige Musikleben hinweg; der erste Satz: tiefer Zorn und überschwengliche Sehnsucht; das Adagio (Andante con moto): ein Seufzer, der bis zur Herzensangst steigen möchte; das Trio ist handelnd, männlich, dramatisch."

Wir freuen uns sehr, dass das Altenberg Trio Wien nach sechs Jahren wieder bei unserer Schubertiade Dürnstein Schuberts "Wunderklänge" hervorzaubern wird!
                                                                                                                                  Robert Holl